Seminare und Corona

SARS-CoV-2 hat das öffentliche Leben stark beeinträchtigt. Unter bestimmten, regional teils höchst unterschiedlichen Schutzbestimmungen lassen sich Zusammenkünfte wie zu Seminaren inzwischen aber wieder durchführen. Nicht nur aus gesundheitlichem Eigennutz, sondern genauso wegen der von uns erwarteten Verantwortung im Infektionsschutz sind wir - nicht nur bei Lebensmitteln - gut mit der Einhaltung der Bestimmungen beraten.

 

Sofern örtliche Bestimmungen solche Zusammenkünfte zulassen, können Seminare zur kundigen Person überall wieder durchgeführt werden. Macht es wegen des praktischen Teils schon Sinn, diese mit möglichst nicht mehr als 15 Teilnehmern zu veranstalten, gilt dies in Zeiten von Corona umso mehr. Denn nur mit einer limitierten Teilnehmerzahl lassen sich die gebotenen Mindestabstände zwischen Personen insbesondere in geschlossenen Räumen einhalten. Und wo immer dies nicht möglich ist, z. B. weil man sich auch im Freien um ein erlegtes Stück Wild schart, sollten - selbst wo nicht zwingend vorgeschrieben - Mund-Nase-Schutzmasken getragen werden.

Denn als Jäger insbesondere in der Fortbildung zur kundigen Person sollten wir mit ausgeprägtem Gefahrenbewusstsein und entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen mit gutem Beispiel vorangehen.