Hygiene in Wildkammern und Zerwirkräumen

Die Gewinnung schmackhaften und haltbaren Wildbrets setzt hohe Hygienemaßstäbe voraus, räumlich wie persönlich. Mit den richtigen Mitteln eine ebenso einfache wie saubere Sache. Selbst dann, wenn - wie im privaten Bereich eher die Regel - die verfügbaren Räumlichkeiten längere Zeit nicht genutzt worden sind.

 

Ehe nun Beute gemacht wird, gilt es diese Räume wieder in einen der Gewinnung des kostbaren Lebensmittels Wildbret angemessenen Zustand zu versetzen. Einfaches feuchtes Ab- und Durchwischen reicht dafür bei vollgestaubten Oberflächen und in allen Ecken nicht hin. Hier sind "chemische Helfer" sowie deren richtige Auswahl/Mischung und sachkundiger Einsatz gefragt - die Beute darf keiner unzulässigen Kontamination, aber eben auch keinen mikrobiologischen Einflüssen ausgesetzt sein.

Weil es ein Unterschied ist, ob man Dreck vom Boden bekommen und mit dessen Reinigung gleichzeitig auch eine bakterizide Wirkung erreichen will, es um Keimfreiheit von Arbeitsflächen und Werkzeugen geht oder schlicht um die persönliche Hygiene, unter der bei einer Händedesinfektion die Hautflora nicht unnötig leiden soll, gibt es für beinahe jeden Einsatzzweck spezielle Mischungen. Wer es mit der Hygiene also genau nimmt, hat schnell eine ordentliche Sammlung unterschiedlicher Mittel im Schrank. Sie alle bestehen aus einem überschaubaren Grundkanon chemischer Substanzen.

Je nach Verwendungszweck unterscheiden sie sich durch ihre Mischung. Schaumzusätze zur Reinigung und Desinfektion des Bodens will man nicht unbedingt auf Messern oder gar Händen haben, Hautschutzmittel ebenso wenig auf dem Boden oder Schneidbrettern. Und manchmal erreicht eine gleichmäßig benetzte Oberfläche, die nach entsprechender Einwirkzeit abtrocknet, am besten den Zweck.

Zieht man zweckgebundenes Ansetzen weniger Grundstoffe dem Einlagern unterschiedlichster Fertigmittel vor, muss man wissen, was wofür in welchem Verhaltnis wie angemischt, aufbewahrt und eingesetzt wird - und was man besser nicht "zusammenschüttet"! Besteht darüber und das richtige "Handling" Klarheit, lassen sich statt vieler dedizierter Mittel wenige Grundsubstanzen einlagern. Das spart Platz und Geld, denn viele dieser Grundsubstanzen sind, selbst für Privatanwender (manche allerdings in einer reduzierten, aber immer noch zureichenden Konzentration) im Fachhandel frei erhältlich.

Was Sie benötigen und wie Sie für den jeweiligen Einsatzzweck damit umgehen, wird von uns in Theorie und Praxis anschaulich demonstriert. Gern in Ihrer Arbeitsumgebung, die wir dabei wieder in einen wildbretwürdigen Zustand versetzen.